Luftfeuchtigkeit in Räumen

Beim optimalen Raumklima handelt es sich nicht um einen neuen Trend, sondern um den klimatischen Zustand der Räume, in denen wir uns täglich aufhalten. So betrifft das Raumklima, das sich aus der Raumtemperatur und in Abhängigkeit dazu, aus der Feuchtigkeit der Raumluft ableitet, jeden. Temperaturunterschiede können wir am eigenen Leib spüren und vermeiden freiwillig ihre negativen Auswirkungen. Das heißt, im Winter wird geheizt und im Sommer versuchen wir die Temperaturen im Haus oder der Wohnung möglichst niedrig zu halten.

Eine zu hohe oder zu niedrige Feuchtigkeit können wir nicht sofort bemerken. Dennoch ist sie unserer Gesundheit nicht zuträglich. Deswegen sollte die Raumluftfeuchte mithilfe eines Hygrometers gemessen werden. Da wir uns in manchen Räumen länger aufhalten oder mehr bewegen, gestalten sich nicht nur die Werte zur optimalen Temperatur, sondern auch zur idealen Luftfeuchte von Zimmer zu Zimmer unterschiedlich. Liegen die Werte über einen längeren Zeitraum auf oder über dem Maximalwert, müssen Sie ebenso handeln, wie wenn sie sich dauerhaft im unteren Bereich ansiedeln.

Optimale Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen

Zu den Wohnräumen werden fast alle Zimmer gerechnet, in denen wir uns mehrere Stunden am Tag aufhalten. Das Wohnzimmer, das Esszimmer auch das bewohnte Gästezimmer fallen in diese Kategorie. Das Arbeitszimmer oder das Büro sind zwar keine Wohnräume, schließen sich aber in den Werten für ein optimales Raumklima ebenfalls an.

Weil wir bei niedrigeren Temperaturen besser schlafen können, bildet das Schlafzimmer eine Ausnahme. Und das Kinderzimmer sollten Sie tagsüber wie einen Wohnraum behandeln, nachts allerdings müssen Sie sich eher an den Werten des Schlafzimmers orientieren.

Wenn Sie auf der Seite Luftfeuchtigkeit Tabelle in der Liste mit den Werten für ein ideales Raumklima nachlesen, werden Sie feststellen, dass die optimale Raumluftfeuchte für Wohnräume zwischen 40 Prozent und 60 Prozent liegt. Ob sich diese Werte mit der Feuchtigkeit der Luft in Ihren Wohnräumen decken, können Sie durch Messungen feststellen. Dabei gehen Sie folgendermaßen vor:

Anleitung zum Messen der Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen:

  • Besorgen Sie sich im Baumarkt oder über einen Onlineshop ein Hygrometer. Das ist ein Messgerät für den Feuchtigkeitsgehalt der Luft.
  • Messen Sie die Feuchtigkeit Ihrer Wohnräume mehrmals täglich.
  • Legen Sie sich dazu eine Liste an, in der Sie jeden Raum mit dem gemessenen Feuchtigkeitsgehalt und der entsprechenden Uhrzeit festhalten.
  • Am sinnvollsten messen Sie morgens nach dem Aufstehen und anschließend circa alle vier bis fünf Stunden, bis Sie vor dem Zubettgehen zum letzten Mal messen.
  • Halten Sie dazu außerdem fest, wann Sie im Raum anwesend waren und wie lange.
  • Nach circa einer Woche können Sie sich an die Auswertung Ihrer Ergebnisse machen.
  • Alle Messungen, die zwischen 40 und 60 Prozent Raumluftfeuchte aufweisen, dürfen Sie unberücksichtigt lassen.
  • Liegen in einem Zimmer mit und ohne Ihre Anwesenheit die Messwerte immer im Bereich der Norm, können Sie es von der Liste streichen.
  • In diesen Räumen müssen Sie nur noch hin und wieder kontrollieren, dass sich an der Luftfeuchte nichts ändert.
  • Sind in einem oder mehreren Räumen Ihre Messwerte über die ganze Woche hinweg sehr hoch oder sehr niedrig, müssen Sie handeln.
  • Da es bei den Idealwerten der Raumluftfeuchte nicht nur bauliche Schäden zu vermeiden gilt, sondern auch Ihre eigene Gesundheit gefährdet sein kann, sollten Sie die Messungen nicht auf die leichte Schulter nehmen.
  • Räume, in denen die Luftfeuchte zu niedrig ist, sich aber durch Ihre Anwesenheit soweit erhöht, dass sie im mittleren Bereich, also bei circa 50 Prozent liegt, sind ebenfalls perfekt.

Ist der Feuchtigkeitsgehalt der Luft in einem Wohnraum jedoch dauerhaft zu niedrig, besteht Handlungsbedarf. Eine zu niedrige Luftfeuchte fördert die Anfälligkeit für Infektionskrankheiten. Sie reizt die Schleimhäute, lässt die Augen tränen und kann zu Atemschwierigkeiten führen.

Ist der gemessen Feuchtigkeitsgehalt der Raumluft dauerhaft zu hoch, besteht die Gefahr der Schimmelbildung. Der Schimmelpilz gefährdet die Bausubstanz und die menschliche Gesundheit. Es drohen Atemwegserkrankungen und Allergie. Sie müssen die zu hohe Raumluftfeuchte senken.

Wie Sie in den Wohnräumen zu optimalen Werten gelangen, können Sie auf den Seiten Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen, Luftfeuchtigkeit im Kinderzimmer, Luftfeuchtigkeit im Dachgeschoss und Luftfeuchtigkeit im Büronachlesen.

Wohnraum

Gesunde Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer

Dass es manchmal Schwierigkeiten bereitet, gerade im Schlafzimmer eine optimale Luftfeuchte einzuhalten, hat verschiedene Ursachen:

  1. Geben wir durch unsere Atemluft auch während des Schlafens Feuchtigkeit an die Schlafzimmerluft ab und
  2. wird die Schlafzimmerluft schneller zu feucht, da im Schlafraum die Idealtemperaturen niedriger sind, als im Wohnraum. Weil kühlere Luft aber weniger Feuchtigkeit aufnehmen kann, ist der Höchstwert für die optimale Raumluftfeuchtigkeit rasch erreicht.

Dennoch gibt es auch Schlafzimmer, in denen die Bewohner mit zu niedriger Luftfeuchte zu kämpfen haben. Ist das bei Ihnen der Fall, sollten Sie den Umstand nicht auf die leichte Schulter nehmen. Eine zu niedrige Feuchtigkeit der Luft im Schlafzimmer führt zu trockenen Schleimhäuten und zu einem erhöhten Infektionsrisiko.

  • Weil jedes Lebewesen, das sich im Schlafzimmer aufhält, Feuchtigkeit an die Luft abgibt, sollten Sie direkt vor und nach dem Schlafen die Raumluftfeuchte mithilfe eines Hygrometers kontrollieren. Jeder Mensch und jedes Tier erhöht den Feuchtigkeitsgehalt durch seine Atemluft. Aber auch die Pflanzen geben über ihre Blätter konstant Feuchtigkeit an die Raumluft ab.
  • Wenn Sie bei Ihren Messungen feststellen, dass entweder am Abend, kurz vor dem Zubettgehen die Feuchtigkeit in der Schlafzimmerluft erhöht ist, oder dass am Morgen kurz nach dem Aufstehen der Gehalt der Luftfeuchte im Schlafzimmer an der unteren Grenze liegt, müssen Sie Gegenmaßnahmen ergreifen.
  • Um im Schlafzimmer eine optimale Feuchtigkeit der Luft zu erreichen, stehen Ihnen verschiedene Hausmittel zur Verfügung. Sie können durch gezieltes Lüften das Raumklima verbessern (siehe Schlafzimmer richtig lüften), und mithilfe elektrischer Geräte lässt sich eine zu hohe oder zu niedrige Luftfeuchte im Schlafzimmer ebenfalls beheben.
  • Ändern Sie die Feuchtigkeit im Schlafzimmer nicht, obwohl Ihre Messungen stetig im Grenzbereich liegen, müssen Sie nicht nur mit Schlafstörungen, sondern auch mit Gesundheitsschäden rechnen.
  • Wichtige Informationen zur Raumluftfeuchte im Schlafzimmer sowie Tipps und Ideen zur Verbesserung finden Sie auf der Seite Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer.

Ideale Raumfeuchte in Bad und Küche

Im Bedezimmer wird beim Duschen und Baden, in der Küche beim Kochen und Spülen besonders viel Feuchtigkeit an die Raumluft abgegeben. So liegen in diesen Räumen die Optimalwerte etwas höher, als in den anderen Zimmern des Hauses. Dennoch müssen Sie dafür sorgen, dass es sich bei den Höchstwerten nicht um einen Dauerzustand handelt.

Wenn Sie sich nicht in Küche oder Badezimmer aufhalten, sollten die Messwerte der Raumluftfeuchte wieder auf ein Normalmaß zurückgehen. Ist das nicht der Fall, besteht die große Gefahr, dass sich Schimmel an der Wand bildet.

  1. Der Schimmelpilz in der Wand ist nicht nur zu vermeiden, um das Mauerwerk instand zu halten. Auch für Ihre Gesundheit ist es wichtig, dafür zu sorgen, dass die Luftfeuchte im Idealbereich bleibt und der Schimmelpilz keine Chance hat.
  2. Da sich eine zu hohe Feuchtigkeit der Luft nicht immer erspüren lässt, sollten Sie den Feuchtigkeitsgehalt in Küche und Badezimmer regelmäßig kontrollieren.
  3. Messen Sie in den beiden Räumen zu verschiedenen Tageszeiten. Vergessen Sie dabei nicht, besonderes Augenmerk auf die Messwerte vor und nach dem Kochen oder Duschen zu legen.
  4. Schreiben Sie sich außerdem auf, wie lange es dauert, bis der jeweilige Raum nach Ihrer Aktivität, trotz Lüftens wieder die üblichen Werte aufweist.
  5. Müssen Sie entweder feststellen, dass Küche oder Bad auch ohne Aktivitäten eine Raumluftfeuchte aufweisen, die konstant am oberen Limit der Idealwerte für diese Räume liegt, sollten Sie Gegenmaßnahmen nicht auf die lange Bank schieben.
  6. Aber auch wenn Ihre Messungen ergeben, dass es sehr lange dauert, bis sich die Messwerte wieder normalisiert haben, sollten Sie handeln.
  7. Um zu erfahren, mit welchen Mitteln sich die Raumluftfeuchte in der Küche oder im Badezimmer in den Griff bekommen lässt, sollten Sie die Seiten Luftfeuchtigkeit in der Küche und Luftfeuchtigkeit im Badezimmer durchlesen. Dort finden Sie Tipps und Ideen, wie Sie im Sommer und im Winter am besten mit zu hohen Werten umgehen. Und für den Sonderfall eines Badezimmers ohne Fenster können Sie dort ebenfalls Informationen und Anregungen entdecken.

Normale Raumluftfeuchtigkeit im Keller

Weil der Keller immer zumindest teilweise unter der Erde liegt, ist er der kälteste Raum im ganzen Haus. Und da kühlere Luft auch weniger Feuchtigkeit aufnehmen kann, kommt es gerade im Untergeschoss sehr häufig zu einer erhöhten Luftfeuchte. Dieser Umstand lässt sich nicht immer vollständig beheben. Das führt dazu, dass manche Keller sich nicht bewohnbar machen lassen.

Bei den Kellerräumen, die für immer unbewohnbar bleiben, handelt es sich um alte Keller, die seit Jahrhunderten bestehen und ursprünglich zur Lagerung von Kohle und Wein angelegt wurden. Hier ist eine hohe Raumluftfeuchte normal. Sie muss nicht und sie kann nicht merklich verbessert werden.

In neueren Häusern, wenn Sie den Keller als Arbeitszimmer, als Gästezimmer, als Hobbyraum, als Fitnessraum oder als zusätzlichen Wohnraum nutzen möchten, müssen Sie aber selbstverständlich auf ein ideales Raumklima großen Wert legen. Denn schließlich ist es Ihre Gesundheit oder die Gesundheit Ihrer Lieben, die Sie sonst aufs Spiel setzen.

  • Besitzen Sie einen Altbaukeller, den Sie nur als Weinkeller nutzen, ist das ideale Raumklima nicht wichtig. In diesem Fall sollten Sie nur darauf achten, dass der Raum an keiner Stelle so feucht wird, dass sich Kondenswasser niederschlägt, was zur Schimmelbildung führen kann. Versuchen Sie, Wärmebrücken durch geschicktes Aufstellen der Regale zu vermeiden. Denn der Schimmelpilz schadet der Bausubstanz. Und schließlich ist ja Ihr ganzes Haus auf diese Mauern aufgebaut.
  • Möchten Sie den kältesten Raum des Hauses als zusätzlichen Wohnraum oder gar als Einliegerwohnung nutzen, müssen seine Temperatur und sein Feuchtigkeitsgehalt der Luft selbstverständlich den Idealwerten für das Raumklima in Wohnräumen entsprechen.
  • Soll der Keller als Lebensmittellager fungieren, müssen Sie ebenfalls auf einen idealen Feuchtigkeitsgehalt achten. Versäumen Sie das, werden die Nahrungsmittel rascher verderben.
  • Obwohl sich gerade der Keller nicht selten als Problemkind erweist, was die Raumluftfeuchte betrifft, wird er beim Messen mit dem Hygrometer gerne vernachlässigt. Das kann jedoch fatale und kostspielige Folgen haben. Kontrollieren Sie den Keller unbedingt regelmäßig auf seine Feuchtigkeit und handeln Sie, sobald die Werte über einen längeren Zeitraum erhöht sind.
  • Auch beim Lüftungsverhalten lässt sich der Keller, als kältester Raum des Hauses, nicht mit den Wohnräumen gleichsetzen, sondern erfordert eigene Maßnahmen. Wichtige Informationen über ein korrektes Lüftungsverhalten finden Sie auf der Seite Keller richtig lüften
  • Bevor Sie versuchen, über das Kellerfenster Ihr Untergeschoss zu erwärmen, sollten Sie nicht nur den Feuchtigkeitsgehalt der Kellerluft überprüfen, sondern mit einem zweiten Hygrometer auch die Außenluft messen.
  • Ist es Ihnen weder mithilfe von Hausmitteln, noch über ein gekonntes Lüften möglich, die Raumluftfeuchte im Keller in den Griff zu bekommen, sollten Sie zur Technik greifen. Entscheiden Sie sich für einen Luftentfeuchter, aber informieren Sie sich vor dem Kauf unbedingt eingehend, welches Modell sich für Ihre Zwecke am besten eignet. Vergessen Sie außerdem nicht, einen Preisvergleich anzustellen, denn auch hier werden Sie erhebliche Unterschiede feststellen.
  • Damit Sie wissen, welches die optimalen Werte sind und, um zu erfahren, wie Sie den Feuchtigkeitsgehalt regulieren können, sollten Sie auf der Seite Luftfeuchtigkeit im Keller nachsehen.