Luftfeuchtigkeit im Büro

Bei einer Ganztagsstelle verbringt der Angestellte ein Drittel des Tages im Büro. Selbstverständlich schlägt sich bei einer so langen Zeitspanne das Raumklima sowohl auf das Wohlbefinden wie auch auf die Gesundheit nieder. Im Büro ist durch den zunehmenden Einsatz der EDV die Luft eher trocken. Das liegt an der zusätzlichen Wärme, die von Computern, Druckern & Co. abgegeben wird. Gerade in den Wintermonaten, wenn der Arbeitsplatz beheizt wird, passiert es schnell, dass das Raunklima leidet.

Die Luft im Raum wird durch Heizung und EDV-Geräte erwärmt, es wird ihr aber keine zusätzliche Feuchtigkeit zugeführt. Dadurch entsteht eine trockene Raumluft, die zu tränenden Augen, gereizten Schleimhäuten und erhöhtem Risiko für Erkältungskrankheiten führt. Wenn Sie im Home Office arbeiten, können Sie geeignete Maßnahmen für ein gesundes Raumklima ganz nach Ihrem Belieben einleiten. Als Angestellter sollten Sie sich mit den Arbeitskollegen und dem Chef absprechen.

Optimale Luftfeuchtigkeit im Büro

Wie in Wohnräumen, wo sich der Bewohner meist sitzend für mehrere Stunden aufhält, sollte auch im Arbeitszimmer beziehungsweise im Büro die Luftfeuchtigkeit zwischen 40 und 60 % liegen. Eine Raumfeuchtigkeit von 50 % ist für die Gesundheit des Menschen ideal.

Auf der Seite Luftfeuchtigkeit Tabelle haben wir für Sie übersichtlich zusammengestellt, welche Temperatur und welche Luftfeuchte für die unterschiedlichen Räume der Wohnung beziehungsweise des Hauses als optimal angesehen werden.

Auch der Arbeitsplatz im Büro bildet bezüglich des Raumklimas keine Ausnahme. Im Gegenteil, gerade weil sich Angestellte zwischen vier und acht Stunden täglich in den Büroräumen aufhalten, ist es besonders wichtig, eine gesunde Luftfeuchtigkeit einzuhalten.

Auch wenn Sie in Ihrem Home Office kaum ein Kontrolleur aufsucht, sollten Sie für eine ideale Luftfeuchte sorgen. Schließlich geht es um Ihre eigene Gesundheit, die Sie auch bei zu niedriger Raumluftfeuchtigkeit aufs Spiel setzen. Für Sie als Selbstständiger bedeutet das eventuell nicht nur Arbeitsausfall, sondern auch Verdienstausfall.

Büro

Vorschrift für die Luftfeuchtigkeit im Büro

Von offizieller Seite gibt es keine Vorschrift für die Luftfeuchte im Büro. Lediglich die Temperatur des Raumes wird mit Soll- und Mussregeln abgehandelt:

  • In der Arbeitsstättenregelung ASR A3.5 ist geregelt, welche Maßnahmen der Arbeitgeber bei einer Raumtemperatur über 30 Grad Celsius zum Schutze seiner Arbeitnehmer ergreifen muss.
  • Ab einer Temperatur über 35 Grad Celsius gelten im Büro die Regelungen für Hitzearbeit.
  • Die Arbeitsstättenverordnung fordert "eine gesundheitlich zuträgliche Raumtemperatur". Diese bewegt sich bei sitzender Tätigkeit zwischen 20 und 22 Grad.
  • Auch wenn kein Gesetz den Einbau von Luftbefeuchtern vorschreibt, sollte er bei einer konstant niedrigen Raumfeuchte von unter 40 Prozent freiwillig erfolgen.
  • Nicht nur das menschliche Wohlbehagen steigt bei einem optimalen Raumklima, auch die elektrostatischen Aufladungen lassen sich bei einer höheren Raumluftfeuchtigkeit vermeiden.

Weil sich mit steigender Temperatur im Büro die Luftfeuchte oft senkt, sollte der Arbeitgeber freiwillig auch den Feuchtigkeitsgehalt der Raumluft regelmäßig kontrollieren. Die empfohlene Luftfeuchtigkeit sollte am Arbeitsplatz 30 % nicht unterschreiten.

Da ein häufiges Erkranken seiner Mitarbeiter auch nicht im Interesse des Arbeitgebers liegen dürfte, ist es angebracht, wenn er auf ein gesundes Raumklima achtet. Büroräume mit zu wenig Feuchtigkeit können mithilfe eines Luftbefeuchters mit Wasserdampf angereichert werden.

Luftfeuchtigkeit im Sommer und Winter

  1. Damit im Sommer die Büroluft nicht zu feucht wird, ist es sinnvoll zu Arbeitsbeginn die Fenster weit zu öffnen und die kühle Morgenluft einzulassen.
  2. Während der Arbeitszeit wird die Gefahr weniger in einer feuchten Büroluft liegen, sondern eher in einer zu heißen. Die Sommerhitze und die zusätzliche Wärmeabgabe der EDV-Geräte lassen die Raumtemperatur schnell ansteigen.
  3. Um dennoch ein behagliches Raumklima einzuhalten, sollten Jalousien rechtzeitig geschlossen werden und eventuell Luftbefeuchter eingeschaltet werden.
  4. Nicht benötigte Geräte sind auszuschalten und wenn eine gleitende Arbeitszeit erlaubt ist, sollte sie zugunsten der kühlen Morgenstunden ausgenutzt werden.
  5. Auch im Sommer kann mit Luftbefeuchtern gearbeitet werden, um die Luftfeuchte im angenehmen Maße zu halten.

Wird im Sommer die Büroluft zu feucht, sollten zuerst die Grünpflanzen in einen benachbarten Raum umziehen. Eine weitere Möglichkeit die Raumfeuchte im Büro zu senken, besteht im Geschlossenhalten der Fenster. In den seltensten Fällen sind Luftentfeuchter vonnöten.

Im Winter ist der Feuchtigkeitsgehalt der Büroluft in der Regel zu niedrig. Die trockene Heizungsluft und die zusätzlich von den Arbeitsgeräten abgegebene warme Luft verhindern optimale Arbeitsbedingungen. Daher ist es notwendig, die Raumluftfeuchtigkeit zu erhöhen.

  • Wenn Sie im eigenen Büro arbeiten, können Sie die Ihnen geeignet erscheinenden Maßnahmen ohne Rücksprache treffen.
  • Sind Sie als Angestellte/r im Büro tätig, obliegt es dem Arbeitgeber, auch im Winter für ein optimales Raumklima zu sorgen.
  • Kommt er dieser Verpflichtung nicht nach, haben Sie die Möglichkeit, am besten nach Absprache mit den Arbeitskollegen, beim Betriebsrat Hilfe zu erbitten.

Luftfeuchtigkeit im Büro erhöhen oder senken

Luftfeuchte im Büro erhöhen:

Das einfachste Mittel, um im Büro den Feuchtigkeitsgehalt der Luft zu erhöhen, besteht in der Begrünung des Arbeitsplatzes. Pflanzen, die viel Wasser aufnehmen, geben auch viel Feuchtigkeit an die Umgebungsluft ab. Daher sind Zyperngras oder Papyruspflanzen fürs Büro besonders gut geeignet, um die Luftfeuchte zu erhöhen.

Aber auch die Grünlilie, die recht einfach zu pflegen ist, hat sich als optimale Büropflanze erwiesen. Weitere Mittel, wie Sie den Anteil an Wasserdampf in der Raumluft erhöhen können, erfahren Sie auf der Seite Luftfeuchtigkeit erhöhen

Sollten Sie sich für einen Luftbefeuchter am Arbeitsplatz entscheiden, ist zu beachten, dass jedes Gerät regelmäßig gereinigt werden muss. Auch in selbst aufgestellten Wasserschälchen bilden sich rasch Keime, die sich in der gesamten Luft verteilen. Daher ist Hygiene oberstes Gebot. Die Schälchen müssen täglich entleert und neu befüllt werden. Vor jedem Füllen sind sie ordentlich zu säubern.

Luftfeuchte im Büro senken:

  • Sollten Sie in Ihrem Büro mit einer erhöhten Luftfeuchte zu kämpfen haben, empfiehlt es sich, zunächst alle Grünpflanzen aus dem Raum zu verbannen. Auch wenn ein begrüntes Büro hübsch aussieht, sollte es nicht zulasten der Gesundheit gehen.
  • Eine erhöhte Raumfeuchte kann auch entstehen, wenn Sie den ganzen Tag mit mehreren Personen bei geschlossenen Fenstern im Büro oder im Arbeitszimmer sitzen. Bei einer Besprechung beispielsweise, wenn wenig technische Geräte eingeschaltet sind, aber mehrere Leute ihre feucht-warme Atemluft an die Umgebung abgeben, kann die Raunluftfeuchtigkeit unangenehm hoch werden. Dann ist es notwendig, eine Pause einzulegen und durch 10 minütiges Stoßlüften das Raumklima zu verbessern.
  • Bei einer dauerhaft erhöhten Feuchtigkeit im Arbeitsraum empfiehlt sich das Aufstellen eines Luftentfeuchters. Handelt es sich um ein großes Büro, kann eine Klimaanlage, die gleichzeitig für die ideale Raumtemperatur sorgt, Abhilfe schaffen.

Weitere Tipps zur Verbesserung einer zu hohen Raumluftfeuchtigkeit: Luftfeuchtigkeit senken