Luftfeuchtigkeit im Badezimmer

Damit das Badezimmer nicht nur der täglichen Körperhygiene dient, sondern zur Wellness-Oase wird, müssen optimale Raumtemperatur und ideale Luftfeuchtigkeit übereinstimmen. Ist die Temperatur im Bad zu niedrig, frieren Sie, sobald Sie aus der Wanne steigen. Ist sie zu hoch, schwitzen Sie, was auch unangenehm ist.

Mit der Raumluftfeuchte verhält es sich ähnlich. Über eine zu niedrige Luftfeuchte werden Sie sich beim Duschen zwar kaum sorgen müssen, aber wenn im Badezimmer konstant 70 Prozent Feuchtigkeit herrschen und sich dieser Wert beim Duschen oder Baden noch erhöht, laufen Sie Gefahr, dass sich an den Wänden Schimmel bildet. Weil der Schimmel nicht nur die Bausubstanz angreift, sondern auch Ihre Gesundheit gefährdet, muss er vermieden werden.

Ideale Luftfeuchtigkeit im Badezimmer

Im Badezimmer sollte der Feuchtigkeitsanteil in der Luft zwischen 50 und 70 % liegen. Dabei ist zu bedenken, dass es sich bei 70 % bereits um eine sehr hohe Luftfeuchte handelt. Eine Schimmelbildung ist nicht ausgeschlossen. Auf der Seite Luftfeuchtigkeit Tabelle finden Sie zu den einzelnen Räumen der Wohnung die optimalen Werte für ein gesundes Raumklima.

Um einerseits ein angenehmes und gesundes Raumklima im Badezimmer einzuhalten und andererseits dem Schimmelpilz vorzubeugen, sollte der Luftfeuchtigkeitsanteil stets kontrolliert werden.

Tagsüber ist eine Luftfeuchtigkeit von 50 % ausreichend. Wenn Sie ein Bad einlassen, oder sich unter die warme Dusche stellen, erhöht sich der Wasserdampf in der Raumluft von alleine.

Besonders Schimmel gefährdet sind Badezimmer ohne Fenster:

  • Wenn Sie ein fensterloses Bad Ihr Eigen nennen, sollten Sie schon beim Einlassen des Badewassers die Abluft einschalten.
  • Sobald das warme Wasser aus dem Wasserhahn strömt, entsteht Wasserdampf, der die Raumluftfeuchte im Badezimmer erhöht.
  • Lassen Sie das Gebläse nach dem Baden und/oder Duschen noch eine gute Weile laufen, bis sich die Luftfeuchte wieder normalisiert hat.

Gewöhnen Sie sich an, jedes mal, wenn Sie das Badezimmer betreten einen Blick auf das Hygrometer zu werfen. Dadurch behalten Sie die Raumluftfeuchtigkeit gut im Blick. Erschrecken Sie nicht, wenn der Wert ausnahmsweise über 70 Prozent klettert. Handeln ist erst angesagt, wenn Sie konstant hohe Feuchtigkeitswerte messen. Dann sollten Sie überlegen, wie Sie die Feuchtigkeit senken können.

Badezimmer

Hohe Luftfeuchtigkeit im Bad

  1. Weil beim Duschen und Baden viel Wasserdampf in die Luft abgegeben wird, erhöht sich die Luftfeuchte im Badezimmer sehr schnell.
  2. Das Lüften nach dem angenehmen Duschbad darf keinesfalls vergessen werden.
  3. Liegt der Feuchtigkeitsgehalt der Luft im Badezimmer dauerhaft bei 70 % ist ein feuchtes Badezimmer mit Schimmelbildung vorprogrammiert. Daher muss die Feuchtigkeit im Badezimmer bei Nichtbenutzung möglichst an der unteren Grenze gehalten werden.

Wird das heiße Wasser aufgedreht, entweicht automatisch Wasserdampf in die Luft. Die daraus resultierende hohe Luftfeuchtigkeit erscheint uns beim Baden/Duschen als angenehm. Sie ist auch für die Bausubstanz nicht schädlich, wenn sie anschließend sofort wieder nach außen abgeführt wird.

Eine dauerhaft hohe Luftfeuchte im Badezimmer sollte jedoch nicht angestrebt werden. Da das Badezimmer nur wenige Zeit am Tag benutzt wird, ist sie nicht gesundheitsschädlich, aber ein guter Nährboden für einen Schimmelpilz wäre das schon.

Weil sowohl die Sporen des Schimmels, wie auch die Chemie, die Sie einsetzen müssen, um den Pilz loszuwerden, Atemwegsbeschwerden hervorrufen können, sollten Sie es gar nicht erst soweit kommen lassen. Achten Sie darauf, dass die Feuchtigkeit im Badezimmer nicht über mehrere Stunden täglich zu hoch ist, damit Sie sich beim Aufenthalt behaglich fühlen und Ihre Gesundheit nicht gefährden.

Luftfeuchtigkeit im Badezimmer senken

Die beste Möglichkeit, dem Schimmel im Badezimmer vorzubeugen besteht im richtigen Lüften.

  • Während des Badens/Duschens bleibt das Fenster geschlossen. Dadurch erhöht sich die Luftfeuchtigkeit im Badezimmer drastisch.
  • Nach dem Bad sollte jedoch sofort ein Luftaustausch stattfinden.
  • Wenn Sie in der übrigen Wohnung unter einem zu niedrigen Feuchtigkeitsgehalt der Luft leiden, so öffnen Sie die Badezimmertüre und lassen die feuchte Raumluft in die Wohnung entweichen.
  • Ist das nicht der Fall, sollten Sie die Türe geschlossen halten, aber das Fenster sperrangelweit öffnen, damit der Wasserdampf möglichst rasch nach außen abziehen kann.
  • Besitzt Ihr Badezimmer gegenüberliegende Fenster, öffnen Sie beide, um einen guten Durchzug zu erreichen. Dadurch geht der Luftaustausch noch rascher vonstatten.

Eine weitere Möglichkeit, die Luftfeuchte im Badezimmer zu senken, besteht im Aufstellen kleiner Schüsselchen mit Salz. Dieses Hausmittel empfiehlt sich besonders dann, wenn Sie generell mit einem zu hohen Feuchtigkeitsgehalt Ihrer Raumluft zu kämpfen haben. Wie das Senken der Luftfeuchte mit Salz funktioniert, erfahren Sie auf der Seite Luftfeuchtigkeit senken

Natürlich können Sie bei dauerhaft zu hoher Raumfeuchte im Bad auch mit einem professionellen Luftentfeuchter arbeiten. Informieren Sie sich aber vor dem Kauf eines Gerätes, welches für Ihre Zwecke am ehesten geeignet ist. Lassen Sie sich nicht von Billig-Angeboten überrumpeln, denn schließlich geht es um Ihre Gesundheit.

Tipps für das Bad ohne Fenster

Wenn Sie kein Eigenheimbesitzer sind, sondern in einem Neubau wohnen, müssen Sie oft in Kauf nehmen, dass das Badezimmer vom Architekten recht stiefmütterlich behandelt wurde und nur ein kleiner Raum ohne Fenster zur Verfügung steht. Dann ist es besonders schwierig, ein angenehmes und gesundes Raumklima einzuhalten.

  • Auf jeden Fall sollten Sie die Lüftung nach dem Baden oder Duschen sofort einschalten, sofern sie nicht automatisch mit dem Lichtschalter gekoppelt ist.
  • Zusätzlich können Sie im Winter die Heizung nach dem Bad höher drehen. Weil die warme Luft mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann, senkt sich durch diese Maßnahme die relative Luftfeuchtigkeit ebenfalls. Um Heizkosten zu sparen, sollten Sie aber nicht vergessen die Heizung wieder auf das Normalmaß herabzudrehen.
  • Wenn Sie im fensterlosen Bad generell mit einer zu hohen Luftfeuchte zu kämpfen haben, empfiehlt sich der Kauf eines Luftentfeuchters.
  • Bevor Sie sich allerdings in Unkosten stürzen, sollten Sie versuchen mithilfe von Hausmitteln die Raumluftfeuchte zu senken.
  • Stellen Sie eine Schale, die bis zu einer Höhe von 3 Zentimetern mit Salz gefüllt ist, auf. Das Salz zieht die Feuchtigkeit an. Sobald sich in der Schale mehr Wasser als Salz befindet, wird sie entleert und mit frischem Salz befüllt.

Ist in den eigenen vier Wänden nur Platz für ein Badezimmer ohne Fenster, sollten Sie bei der Planung den Einbau einer Fußbodenheizung überdenken. Die Fußbodenheizung senkt Ihre Raumfeuchte dauerhaft und schenkt eine angenehme Wärme.