Luftfeuchtigkeit in Räumen

Nicht nur für unser Wohlbefinden, sondern sogar für die Gesundheit ist ein optimales Raumklima ausschlaggebend. Weil wir uns in einigen Räumen des Hauses länger aufhalten und uns in manchen Zimmern mehr bewegen, gestaltet sich die ideale Raumtemperatur und abhängig davon die optimale Luftfeuchtigkeit von Raum zu Raum unterschiedlich. Es gibt beispielsweise Räume, wie Bad oder Küche, in denen sich durch die darin verrichteten Tätigkeiten unweigerlich eine höhere Raumluftfeuchte ergibt, als in Wohn- oder Schlafzimmer.

Natürlich ist es mit dem Wissen alleine nicht getan. Um für ein angenehmes Raumklima zu sorgen, müssen Sie regelmäßig im Haus den Feuchtigkeitsgehalt der Luft kontrollieren. Am einfachsten verwenden Sie dazu ein Hygrometer, das schon für wenig Geld im Fachhandel zu haben ist. Achten Sie beim Kauf auf eine gute Qualität und eine einfache Handhabung, damit Sie beim Regulieren des Raumklimas nicht durch falsche Messergebnisse von falschen Voraussetzungen ausgehen.

Optimale Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen

In den Wohnräumen liegt die optimale Raumluftfeuchtigkeit zwischen 40 und 60 %. Zu den Wohnräumen zählen das Wohnzimmer, das Kinderzimmer und das bewohnte Gästezimmer. Das Büro oder das Arbeitszimmer sollten die gleichen Werte an Raumfeuchtigkeit aufweisen.

  • Bevor Sie an die Regulierung des Raumklimas gehen, sollten Sie die Luftfeuchtigkeit mithilfe eines Hygrometers messen.
  • Messen Sie die Luftfeuchte mehrmals täglich und schreiben Sie sich die erhaltenen Werte auf.
  • Nur wenn Sie feststellen, dass in einem der Wohnräume oder im Büro über mehrere Tage hinweg die Raumluftfeuchtigkeit konstant zu hoch oder zu niedrig ist, besteht Grund zum Handeln.
  • Mit einem zu hohen oder zu niedrigen Feuchtigkeitsgehalt in der Raumluft ist nicht zu spaßen, denn die Folgen schlagen sich nicht nur in baulichen Schäden nieder, sondern machen sich auch an Ihrer Gesundheit bemerkbar.
  • Nehmen Sie daher gerade in den Räumen, in denen Sie sich täglich viele Stunden aufhalten, die Einhaltung eines optimalen Raumklimas besonders wichtig.

Wie Sie im Wohnzimmer, Kinderzimmer oder Arbeitszimmer eine optimale Luftfeuchte erreichen, lesen Sie auf den Seiten Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen und Luftfeuchtigkeit im Büro.

Wohnraum

Gesunde Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer

Die ideale Luftfeuchte im Schlafzimmer einzuhalten, ist nicht immer einfach. Das liegt daran, dass über Nacht durch die Atemluft zusätzlich Wasserdampf an die Raumluft abgegeben wird. Dennoch haben auch manche Hausbewohner mit einer zu niedrigen Luftfeuchte im Schlafraum zu kämpfen.

  1. Da jede Person (und auch jedes Haustier), die sich über Nacht im Schlafzimmer aufhält, durch die Atemluft Wasserdampf an die Raumluft abgibt, sollten Sie die Feuchte im Schlafzimmer sowohl vor dem Zubettgehen, wie auch sofort nach dem Aufstehen messen.
  2. Wenn Sie feststellen, dass, schon bevor Sie sich niederlegen möchten, die Feuchtigkeit im Raum erhöht ist, oder dass, am Morgen nach dem Aufwachen die Raumluftfeuchtigkeit an der unteren Grenze liegt, sollten Sie Gegenmaßnahmen ergreifen.
  3. Verbessern Sie trotz konstant grenzwertiger Messungen Ihr Raumklima nicht, laufen Sie nicht nur Gefahr, unter Schlafstörungen zu leiden, sondern es können sich auch gesundheitliche Schäden einstellen.
  4. Genaue Angaben zum optimalen Feuchtigkeitsgehalt der Luft im Schlafzimmer finden Sie auf der Seite Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer.

Ideale Raumfeuchte in Bad und Küche

Im Badezimmer und in der Küche gelangt besonders viel Wasserdampf in die Luft. Dadurch ist die durchschnittliche Luftfeuchte in diesen beiden Räumen des Hauses höher, als in Wohnräumen.

  • Nicht nur um die Schimmelbildung zu verhindern und das Mauerwerk instand zu halten ist es wichtig, die erhöhte Raumfeuchte in Küche und Bad in den Griff zu bekommen. Auch der Gesundheit zuliebe sollten Sie darauf achten, dass die Raunluftfeuchtigkeit die Höchstgrenze nicht übersteigt.
  • Messen Sie daher zu unterschiedlichen Tageszeiten die Luftfeuchtigkeit in Küche und Badezimmer mit dem Hygrometer. Und stellen Sie fest, wie lange es nach dem Kochen beziehungsweise nach dem Duschen dauert, bis der Raum wieder seine übliche Raumfeuchte erreicht hat.
  • Wenn Sie merken, dass sich die Raumluftfeuchtigkeit konstant im oberen Bereich der angegebenen Messspanne zur optimalen Luftfeuchte befindet, sollten Sie Gegenmaßnahmen nicht auf die lange Bank schieben.
  • Auf den Seiten Luftfeuchtigkeit in der Küche und Luftfeuchtigkeit im Badezimmer erfahren Sie alles Wissenswerte über die Raumfeuchte im Sommer wie im Winter in den beiden feuchtesten Räumen des Hauses. Sie erfahren, wodurch sich der Feuchtigkeitsgehalt erhöht und auf welche Weise Sie einer ansteigenden Luftfeuchte am effektivsten Einhalt gebieten.

Normale Raumluftfeuchtigkeit im Keller

Leider lassen sich manche Keller nicht bewohnbar machen, denn sie bestehen seit über hundert Jahren und wurden zur Lagerung von Kohlen und Wein angelegt. In diesen Räumen ist eine hohe Feuchtigkeit normal. Neuere Kellerräume jedoch werden gerne als Hobbykeller, Arbeitszimmer oder zusätzlicher Wohnraum genutzt. Dann ist selbstverständlich auf ein gesundes Raumklima zu achten.

  1. Wenn Sie Ihren Altbaukeller als Weinkeller nutzen, ist das Raumklima weniger wichtig und Sie müssen nur darauf achten, dass sich kein Kondenswasser niederschlägt, das zur Schimmelbildung führen kann.
  2. Soll der kälteste Raum des Hauses als zusätzlicher Wohnraum genutzt werden, sollten Raumtemperatur und Luftfeuchte dem Raumklima eines normalen Wohnraumes entsprechen.
  3. Auch wenn der Keller als Lagerraum für Lebensmittel dient, darf die Feuchtigkeit der Raumluft nicht erhöht sein, da sonst die Nahrungsmittel verderben.
  4. Kontrollieren Sie gerade im Keller den Luftfeuchtigkeitsgehalt regelmäßig. Wenn Sie erkennen, dass die Luftfeuchte stetig am Maximalwert liegt, sollten Sie schnell handeln.
  5. Weil der Keller oft kälter ist, als die übrigen Räume des Hauses, ist es nicht möglich, Kellerräume auf die gleiche Weise zu lüften, wie Wohnräume.
  6. Bevor Sie die Kellerfenster öffnen, um warme Luft einzulassen, sollten Sie daher mit einem zweiten Hygrometer die Feuchtigkeit der Außenluft überprüfen.
  7. Lässt sich die Raumluftfeuchtigkeit im Keller weder durch Lüften noch durch Hausmittel regulieren, sollten Sie zur Technik greifen und sich für einen Luftentfeuchter entscheiden.
  8. Welche Werte für den Kellerraum je nach Nutzung optimal sind, und wie Sie die Feuchtigkeit regulieren können, erfahren Sie auf der Seite Luftfeuchtigkeit im Keller

Weil auch das Lüften der untersten Etage des Hauses nicht so einfach ist, sollten Sie sich zusätzlich auf der Seite Keller richtig lüften über einen effektiven Luftaustausch informieren. Ein falsches Lüftungsverhalten kann zur Schimmelbildung und somit zu Gesundheitsschäden führen.